Formel 1 in der Schule

Formel 1 in der Schule

„Formel 1 in der Schule" ist der weltgrößte internationale Technologie-Wettbewerb, bei dem Teams von 3 – 6 Schülern und Schülerinnen die Aufgabe haben, im Rahmen von strengen Vorgaben einen 20 Zentimeter großen, mind. 55 Gramm schweren und von einer Gaspatrone betriebenen Rennwagen mit einem CAD-Programm zu konstruieren und später aus Hartschaum nachzubauen.

Vier dieser Teilnehmer waren die Schüler Mathea Herzberg, Sandro Biesinger, Kiawash Jafari und Jan Phillipp Weiland des Hamburger Gymnasiums Grootmoor. Unter dem Namen „Alliance Racing Team" gründeten die Nachwuchs-Konstrukteure eine Wohngemeinschaft, arbeiteten Tag und Nacht, machten sich Gedanken über die Finanzierung und das Erscheinungsbild und absolvierten nebenbei noch ihr Abitur.

Nachdem sich das „Alliance Racing Team" erfolgreich erst bei der Hamburger Meisterschaft und später auch bei der Deutschen Meisterschaft qualifiziert hat, war im September des vergangenen Jahres der große Tag gekommen: das Finale in Singapur. Der Preis: ein Stipendium an der City University of London. Tatsächlich gewannen die Hamburger dort den Award für die beste Marketingstrategie und Umsetzung und belegten von 47 internationalen Teams einen erfolgreichen Platz 7 mit ihrem Rennwagen.

Das Porsche Zentrum Hamburg hat dem „Alliance Racing Team" für ihr Projekt EUR 1.500,– gestiftet.

Mittlerweile hat sich das „Alliance Racing Team" mit dem irischen „Team Traction" zusammengeschlossen, um bei der Weltmeisterschaft anzutreten.

So viel Engagement und Leidenschaft bekommt von uns höchste Anerkennung. Wir gratulieren den vieren ganz herzlich zu dieser tollen Leistung!